Hessischer Bildungsserver / Bildungsregion Offenbach

Sofortmaßnahmen bei Konflikten im Internet

Thema Sofortmaßnahmen bei Konflikten im Internet freigegeben
Inhalt/Beschreibung

Viele Lehrerinnen und Lehrer kennen diese Situationen: 10 Minuten vor Unterrichtsbeginn steht im Lehrerzimmer ein aufgeregtes Elternteil mit einem ausgedruckten Chatverlauf in der Hand, in dem offensichtlich das eigene Kind beleidigt wird, und fordert: „Das ist Cybermobbing, machen Sie sofort, dass das aufhört!“. Oder ein Mädchen oder Junge sitzt weinend vor der Schule und traut sich nicht, seinen Klassenkameraden vor die Augen zu treten, weil ein Nacktbild der betroffenen Person auf Schülerhandys kursiert. Oder ein Streit im Klassenchat bei Whatsapp, der bis um 3 Uhr nachts von elfjährigen Schülerinnen und Schülern aufs Bitterste geführt wird – mit der Folge, dass die Klasse am Folgetag nicht mehr miteinander umgehen kann. Der textbasierte Konflikt der Nacht eskaliert im Klassenraum.Ob Schule will oder nicht – die Frage der Zuständigkeit stellt sich oft nicht, wenn klar ist, dass es teilweise um eindeutige seelische Verletzungen oder zumindest eine Störung des Schulfriedens geht. Offensichtlich ist: in vielen Fällen ist „normales“ Unterrichten im Konfliktfall kaum noch möglich. Hier braucht es erst einmal keine langfristige Mobbingintervention in Form von Sozialtraining o.ä., sondern erst einmal Sofortmaßnahmen: die Kuh (in diesem Falle der Konflikt) muss vom Eis, um dann ggf. langfristig an den Folgen und Ursachen zu arbeiten. Oft entscheiden Minuten - in denen sich eine angemessene Intervention als zielführend erweist oder den Konflikt verhärtet.

Zu erwerbende Fähigkeiten und Fertigkeiten

Die Teilnehmer des Workshops lernen mit ihren Emotionen kontrolliert umzugehen und mit Hilfe eines effektiven Kommunikationsverhaltens Konfliktsituationen gekonnt zu bewältigen. Dies ist vor allem im Umgang mit schwierigen Schülern als auch in angespannten Unterrichtssituationen von erheblichem Vorteil und hilft dabei eine produktive Arbeitsatmosphäre ohne Störungen beizubehalten. Die Vermittlung des erlangten Wissens an die Schüler führt dazu, dass auch diese mit ihren Emotionen besser umgehen können und durch das richtige Kommunikationsverhalten Konflikte vermeiden können.

Medienbildungskompetenzen Mediennutzung
Themenbereich Umgang mit Konflikten und Problemen, Gewaltprävention
Fächer/Berufsfelder Informatik, kein Fachbezug
Zielgruppe(n) Lehrkräfte
Schulform(en) Alle Schulformen
Veranstaltungsart Einzelveranstaltung
Bildungsregion Bildungsregion Offenbach
Anbieter/Veranstalter
Medienzentrum Offenbach
Matthias Demeter
Frankfurter Straße 160
63303 Dreieich-Sprendl.
Fon: 06103-3131-1613 
Fax: 06103-3131-1619 
E-Mail: m.demeter@medienzentrum-offenbach.de
Leitung Matthias Demeter
Dozentinnen/Dozenten Moritz Becker
Dauer in Halbtagen 2
Zeitraum 22.01.2019 09:00 bis 16:30
Kosten 0,00€
Ort Medienzentrum Offenbach Frankfurter Straße 160-166 63303 Dreieich-Sprendlingen Tel. 6103-313116 10
Veranstaltungsnummer 0189458101
Interne Veranstaltungsnummer 20193

Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung muss über die Seiten der Akkreditierungsstelle erfolgen. Suchen Sie dort bitte nach Ihrer Veranstaltung (Veranstaltungsnummer: 0189458101) und folgen Sie den Anweisungen und Hilfen der Akkreditierungsstelle.

Vielen Dank.